lustiges
Zurück

 
                               

Guten Tag, Herr Fischer, ich würde gern mit ihrer Tochter fischen gehen."
"Aber wir heißen doch Vogel ..."
"Naja, ich wollt ja nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen!"

Was ist der Unterschied zwischen Frauen und Nilpferden?
 
Die einen haben einen dicken, fetten, runzeligen Arsch...
 ...und die anderen liegen im Wasser!

 

Alle Kinder ... 

          verliessen das E-Werk, nur nicht Abel, der fasste ans Kabel.
         spielen mit dem Messer, nur nicht Adele, der steckt es in der Kehle.
         fuerchten sich vor Udo, nur nicht Agathe, die kann Karate.
             nehmen ein Aspirin, nur nicht Ali, der nimmt Zyankali.
          hatten schoene Ferien, nur nicht Andrea, die war in Nordkorea.
beobachten den hungrigen Loewen, nur nicht Andrea, die geht noch etwas naeher.
        spenden fuer Behinderte, nur nicht Anke, die sagt DANKE.
             moegen laute Musik, nur nicht Annabell, der platzt das Trommelfell.
          fahren mit dem Panzer, nur nicht Annette, die haengt in der Kette.
        trinken aus der Flasche, nur nicht Annette, die trinkt aus der Toilette.
       fliegen mit dem Flugzeug, nur nicht Antonia, die nimmt die 'Estonia'.
   verlieren beim Huetchenspiel, nur nicht Beatrix, die kennt die Tricks.
 hassen es schnell zu schreiben, nur nicht Benno, der kann Steno.
         lieben ihren Teddybaer, nur nicht Boris, der liebt Doris.
     schwingen von Baum zu Baum, nur nicht Christiane, bei ihr riss die Liane.
          spielen an der Grenze, nur nicht Christine, die trat auf eine Mine.
             entkamen dem Sturm, nur nicht Cliff, der fiel vom Riff.
     halten vor der roten Ampel, nur nicht Clint, der ist farbenblind.
               schlafen im Bett, nur nicht Conny, die schlaeft beim Pony.
                 spielen Fangen, nur nicht Denis, der spielt Tennis.
    retten sich durchs Bullauge, nur nicht Dominik, der ist zu dick.
         lieben ihren Teddybaer, nur nicht Doris, die liebt Boris.
         sitzen im Rettungsboot, nur nicht Elisabeth, die kam zu spaet.
                     fahren Ski, nur nicht Elvine, die steckt in der Lawine.
                 gehen schlafen, nur nicht Eugen, der geht zeugen.
               gehen zur Schule, nur nicht Frank, der macht krank.
         reiben sich die Haende, nur nicht Franz, der reibt seinen Schwanz.
              lachen sich krumm, nur nicht Fritz, der kennt den Witz.
             hoerten den Donner, nur nicht Fritz, den traf der Blitz.
                  essen Moehren, nur nicht Gabi, die isst Kohlrabi.
         freuen sich aufs Essen, nur nicht Gerd, der sitzt im Herd.
       sitzen um das Lagerfeuer, nur nicht Gitte, die sitzt in der Mitte.
       haben noch ihre Unschuld, nur nicht Grete, die war auf einer Fete.
             fahren mit dem Bus, nur nicht Gunther, der liegt drunter.
     spielen auf dem Eiffelturm, nur nicht Gunther, der fiel runter.
              koennen schwimmen, nur nicht Gunther, der geht unter.
    schlafen brav in ihrem Bett, nur nicht Gunther, der holt sich einen runter.
           laufen ueber das Eis, nur nicht Gunther, der schwimmt drunter.
        schauen hoch zum Galgen, nur nicht Gunther, der schaut runter.
                  sahen den Hai, nur nicht Hagen, der sieht jetzt seinen Magen.
             gehen zum Friedhof, nur nicht Hagen, der wird getragen.
    bewundern die Schrottpresse, nur nicht Hagen, der sitzt noch im Wagen.
        verlassen den Unfallort, nur nicht Helge, der liegt unter einer Felge.
               werden studieren, nur nicht Henner, der wird Penner.
           wollen sich rasieren, nur nicht Inge, die schluckt die Klinge.
             treiben es im Bett, nur nicht Iwan, der treibt es auf dem Diwan.
  fallen auf die weichen Kissen, nur nicht Jeanette, die faellt aufs Parkett.
               decken den Tisch, nur nicht Jochen, den tun sie kochen.
                  essen Eintopf, nur nicht Jochen, der hats erbrochen.
   haben eine normale Verdauung, nur nicht Joe, der muss stuendlich aufs Klo.
stehen bis zu den Knien im Sand, nur nicht John, der steht im Beton.
               moegen das Essen, nur nicht Juergen, der ist am Wuergen.
        fliegen nach Disneyland, nur nicht Jutta, die fliegt nach Kalkutta.
            spielen auf dem Eis, nur nicht Kain, der bricht ein.
            trinken Schokomilch, nur nicht Kasimir, der trinkt Bier.
              schwimmen langsam, nur nicht Kay, der sieht den Hai.
    schauen zum brennenden Haus, nur nicht Klaus, der schaut raus.
            haben gesunde Haare, nur nicht Klaus, dem fielen sie aus.
         sind gesund und munter, nur nicht Knut, der spuckt Blut.
               schwimmen im See, nur nicht Kunigunde, die taucht schon 1 Stunde.
   verlassen den brennenden Bus, nur nicht Kurt, der haengt noch im Gurt.
                 essen Snickers, nur nicht Lars, der isst Mars.
                   trinken Cola, nur nicht Linda, die trinkt Mirinda.
     fingen einen Schmetterling, nur nicht Lotte, die fing eine Motte.
          sind schoen friedlich, nur nicht Lutz, der haut auf den Putz.
  blieben vor dem Abgrund stehn, nur nicht Marcell, der war zu schnell.
            haben gesunde Haare, nur nicht Matze, der hat eine Glatze.
                   haben Husten, nur nicht Nikola, der lutscht Ricola.
              konnten schwimmen, nur nicht Olga, die treibt jetzt auf der Wolga.
                 spielen Schach, nur nicht Otto, der spielt Lotto.
             kriegen einen Kuss, nur nicht Paul, der riecht aus dem Maul.
            sind recht fleissig, nur nicht Paul, der ist faul.
               spielen Indianer, nur nicht Peer, in ihm steckt der Speer.
    springen ueber die Schlucht, nur nicht Peter, dem fehlt ein Meter.
                     haben Mups, nur nicht Petra, die hat Lepra.
  stehen bis zum Hals im Wasser, nur nicht Rainer, der ist kleiner.
            gucken Sesamstrasse, nur nicht Ralf, der guckt Alf.
  schmeissen sich auf den Boden, nur nicht Renate, die faengt die Granate.
         blieben bei Rot stehen, nur nicht Rolf, der klebt jetzt am Golf.
    machen ein Picknick im Wald, nur nicht Rolf, den frisst grad der Wolf.
       haben Spass beim Grillen, nur nicht Ruth, die sitzt in der Glut.
schwimmen gemuetlich im Stausee, nur nicht Sabine, die kaempft mit der Turbine.
             haben es begriffen, nur nicht Sepp, der ist ein Depp.
  sahen den vorbeifahrenden Bus, nur nicht Sibylle, die vergass ihre Brille.
  moegen Musik der Kelly Family, nur nicht Soeren, der kanns nicht mehr hoeren.
        pinkeln in die Toilette, nur nicht Susanne, die pinkelt in die Wanne.
                spielen im Park, nur nicht Thomas, der beraubt die Omas.
       tragen eine Sonnenbrille, nur nicht Thor, dem fehlt ein Ohr.
                    haben Haare, nur nicht Thorsten, der hat Borsten.
      moegen den Leichenschmaus, nur nicht Torben, der ist gestorben.
                  sehen den Zug, nur nicht Trine, die sitzt auf der Schiene.
      fuerchten sich vor Agathe, nur nicht Udo, der kann Judo.
        spielen auf der Strasse, nur nicht Ulli, der fiel in den Gulli.
            haben gerade Zaehne, nur nicht Ulli, der kaut immer am Kulli.
              essen eine Banane, nur nicht Uschi, die steckt sie in die Muschi.
             bekommen Geschenke, nur nicht Ute, die kriegt die Knute.
        stehen auf der Falltuer, nur nicht Walter, der spielt am Schalter. 

Rechtschreibreform:
1. Schritt: Wegfall der Großschreibung
einer sofortigen einführung steht nichts mehr im wege, zumal schon viele
graphiker, werbeleute und legastheniker zur kleinschreibung übergegangen
sind.
 
2. Schritt: wegfall der dehnungen und schärfungen
diese masname eliminirt schon di gröste felerursache in der grundschule,
den sin oder unsin der konsonantenverdoplung hat onehin nimand kapirt.
 
3 Schritt: v und ph werden ersetzt durch f; sch, tz und z durch s; das
alphabet wird um swei buchstaben redusiert
sreibmasinen und sesmasinen fereinfachen sich, wertfole arbeitskräfte
könen der wirtsaft sugefürt werden.
 
4. Schritt: q, c und ch werden ersest durch k; y und j werden ersest
durk i
iest sind son seks bukstaben drausen und di sprake woltuend klar, di
sulseit kan sofort fon neun auf swei iare ferkürst werden, und es bleibt
fil seit für fisik, kemi und reknen.
 
5. Schritt: wegfal fon ä-, ö-, ü-seiken
ales uberflusige ist iest ausgemerst, di ortografi ist wider slikt und
einfak, naturlik benotigt es einige seit, bis diese fereinfakung uberal
riktig ferdaut wird, fileikt ein bis swei iare.
 
6. Schritt: p ersest durk b, g durk k, t durk d und farum ersest man
nikt w durk f?
fen ale diese fordsride durkesesd sind, durfde als naksdes sil di
fereinfakunk der nok sfiriken und unsiniken deudsen kramadik anfisird
ferden. 
  
Die letzten Worte eines Sportlehrers ?
Alle Speere zu mir

Mami, Mami, ich will jetzt was von dem Braten essen!
Mutter:
Halt's Maul! Keiner ruehrt Oma an, bevor nicht Opa's Wunde ausgeloeffelt
ist!

Sohn: "Mami, Mami, ich will nicht immer nur im Kreis laufen !"
Mutter: "Halt's Maul, sonst nagle ich dir den anderen Fuß auch noch an"
Sohn: "Mami, Mami, kann ich mit Opa spielen ?"
Mutter: "Halt's Maul, die Knochen bleiben heut' in der Truhe"
Sohn: "Mami, Mami, ich will nicht nach Amerika"
Mutter: "Halts Maul und schwimm weiter"
Sohn: "Mami, Mami, wo is mein Papagei?"
Mutter: "Maul halten und weiteressen !"

Mami, Mami, warum laeuft Papi so ZickZack durch den Garten?
Halt's Maul, lad nach!
Mama, Mama, ich mag keine kleine Schwester!!
Sei ruhig und mach weiter!!
Mama, Mama, wo ist mein Goldfisch?
Caiptain Iglo !!!
Mama Mama, darf ich jetzt mit den Murmeln spielen?
Nein, Junge Opas Glasaugen bleiben heute mal drin

Mann beim Arzt.
Arzt:
     "Ich hab zwei schlechte Nachrichten fuer Sie ! Erst mal die erste:
     *Sie haben Krebs !* und jetzt die zweite: *Sie haben auch Alzheima !*"
Mann:
     "*Oh, ein Glueck kein Krebs !*"

 

Alkohol Barometer
 2 Fl. Bier  faengt an zu lachen, redet gern und singt, Gesicht
             wird glaenzend
 4 Fl. Bier  lacht und groehlt, Gesicht eroetet stark. Augen
             werden groesser
 6 Fl. Bier  Sprache wird undeutlich, schlaefriger Ausdruck,
             fuehlt sich stark affenartiges Grinsen. Augen fallen
             fast heraus, Gang wird schwerfaellig, fordert
             Kollegen zum Ringkampf auf.
 10 Fl. Bier Konzentration ausgeschaltet. Sprache sehr feucht und
             lallend, grinst nicht mehr, Augen wieder kleiner aber
             glasig, Gang- Neigungswinkel 20 Grad.
 15 Fl. Bier Spricht alle Fremdsprachen, starker Speichelverlust,
             pisst fortwaehrend, Atem heiss und blaeulich, bei
             offenem Feuer Explosionsgefahr.
 20 Fl. Bier kennt keine Mitmenschen mehr. Total gehbehindert,
             Hosenboden stark riechend, saemtliche Speisereste
             ueberlaufend.


Die Witwe steht am Grab und kichert :
"Hoffentlich Allianz versichert !!!".

Die Psychoanalyse des Pinkelns
   Aufgeregter Typ:  Kann das Hosenloch nicht finden. Zerreisst die Hose
                     oder reisst die Knoepfe ab.
Vertraeglicher Typ:  Schliesst sich Freunden zu einem gemuetlichen Pinkeln
                     an, egal ob er es noetig hat oder nicht.
   Schamhafter Typ:  Kann nicht Pinkeln, wenn jemand zusieht. Tut, als ob
                     er gepinkelt haette und schleicht nachher wieder zurueck.
Gleichgueltiger Typ:  Pinkelt in den Abfluss, enn alle Becken besetzt sind.
  Schlaefriger Typ:  Pinkelt durch das Hosenbein in seinen Schuh, geht mit
                     offenem Stall weg und ordnet 10 Minuten spaeter ein.
   Praktischer Typ:  Pinkelt ohne festzuhalten und bindet die Krawatte zur
                     selben Zeit.
Wissenschaftl. Typ:  Sieht waehrend des Pinkelns auf den Boden, um die
                     Luftblasen zu beobachten.
       Angeber Typ:  Macht fuenf Knoepfe auf, wenn zwei genuegen.
     Schwacher Typ:  Sucht verzweifelt zwischen Hemd und Unterhose und gibt
                     dann auf.
    Kindischer Typ:  Spielt mit dem Strahl auf und ab und versucht Fliegen
                     zu treffen.
 Geistesabwes. Typ:  Oeffnet die Weste, nimmt den Schlips heraus und pinkelt
                     in die Hose.
Hinterhaeltiger Typ:  Laesst waehrend des Pinkelns leise einen streichen,
                     schnueffelt und sieht seinen Nachbarn vorwurfsvoll an.
Ruecksichtsvol.Typ:  Steht nachts auf, steigt mit einem Fuss in den Nachttopf,
                     pinkelt am Bein entlang, damit seine Frau nicht wach wird.
       Streber Typ:  Versucht am hoechsten zu Pinkeln.

Eine Frau und ein Besoffener unterhalten sich:
"Mensch bist du besoffen"
"Ach, du bist doch besoffen"
"Kann sein, aber morgen bin ich wieder nuechtern
 und du bist immernoch haeaeaeaeaesslich!!"

Sitzen zwei besoffene in der Kneipe.
A: Was gibt's neues?
B: Meine Frau betruegt mich :'-(
A: Ich hab gefragt: "Was gibt's neues?" !

Kann eine Frau in der Regel baden?
Na ja, wenn sie ne ganze Wanne vollkriegt

Was ist eine Polizistin waehrend der Regel?
Red Bull!

Hier mal ein Entschuldigungszettel fuer diejenigen die Schueler sind: (Einfach ausdrucken, ankreuzen und abgeben)
                          Entschuldigungszettel
                                        ______________  ,  den  ____________
Sehr geehrte/tes/er Frau/Frl./Herr ______________________
Hiermit moechte ich das Fehlen meines/er  Sohnes/Tochter am  ______________
entschuldigen. Ihm/Ihr war es leider unmoeglich, am Unterricht teilzunehmen,
da folgende/r Grund/Gruende dies verhinderten:
_ Verschlafen               _ Gegenwind                  _ Magenverstimmung
_ Keine Lust                _ Gewitter                   _ Vergiftung
_ Vergessen                 _ Wolkenbruch                _ Verstauchung
_ Verkehrter Bus/Zug        _ Hagel                      _ Arztbesuch
_ Bus/Bahn verpasst          _ Nebel                      _ Zahnarztbesuch
_ Verlaufen                 _ Unpaesslichkeit              _ Kopfschmerzen
_ Verkehrsstau              _ Brechreiz                  _ Impfen
_ Fahrradpanne              _ Bauchschmerzen             _ Unfall
_ Autoschluessel verloren    _ Hemd in der Waesche         _ Uhr verloren
_ Diskussion mit den Eltern ueber die Schulpflicht gehabt
_ Fieberhafte Erkaeltung (ueber 38 Grad/ueber 40 Grad)
_ War durch Probleme mit meiner/meinem Freundin/Freund am Tage zuvor
  seelisch stark belastet.
_ Nummer des Zahlenschlosses vom Fahrrad/Mofa/Motorrad/Tandem vergessen
_ Musste wegen sehr starker Schmerzen einen Arzt aufsuchen
_ Bekam durch den Unterricht von Herrn/Frau/Fraeulein __________________
  Angstzustaende und Depressionen
_ Musste auf mein/e/n Schwester/Bruder/Kind aufpassen
_ _________________________________
  _________________________________  _ Ergebenst
  _________________________________  _ Hochachtungsvoll
                                     _ Mit herzlichen Gruessen
                                     _ Mit freundlichen Gruessen
                                     _ Mit vielen, lieben Gruessen
                                     _ In tiefer Zuneigung
                                     _ In Liebe
                                     _ Hallo
                                     _ Ihr/Ihre/Dein/Deine
                                     _____________________________________ 


  Was schreibt man auf den Grabstein einer Jungfrau ?
Ganz klar:   U n g e oe f f n e t  z u r ue c k !!!!

Die 4 duemmsten Bemerkungen beim Vorstellungsgespraech:
1.  Schoen, dass Ihr Firmenname so leicht zu buchstabieren ist,
    ich habe naemlich Probleme mit der Rechtschreibung.
2.  Ich habe mich ueber Ihre Stellenanzeige sehr gewundert, denn ein
    Computer koennte die Arbeit doch viel schneller machen.
3.  Den gleichen Anzug wie Sie hatte auch mein Onkel Eduard bei seiner
    Beerdigung getragen.
4.  Ich bin ehrgeizig und hoffe schnell empor zu kommen,
    zu einem Job wie den Ihren!

8 Hilfsangebote, die wir nie lieber hoeren wuerden:
1.  Soll ich Ihnen eine Kotztuete holen?
2.  Ich leih Dir mein Fahrrad, bis Du Deinen Fuehrerschein wieder hast.
3.  Ich frage wegen Deiner sache meinen Arzt, der kennt sich aus
    mit Geschlechtskrankheiten.
4.  Dieter zeigt Ihnen gern den rest der Anstalt, er kennt sich hier
    bestens aus, er ist seit 8 Jahren hier.
5.  Nicht gleich verzweifeln, ich habe einen Schwager,der ist Vertreter
    fuer potenzsteigende Mittel.
6.  So, so, Du kannst Dich nicht erinnern, dann wollen wir mal sehen,
    ob wir Deinem Gedaechtins nicht etwas nachhelfen koennen.
7.  Hier sind 30 Pfennig, damit koennen Sie Ihren Anwalt anrufen.
8.  Ich mixe Dir einen starken Dring, der betaeubt die Schmerzen


11 Tips wie man sich auf einer Beerdigung unbeliebt macht:
1.   Kleben Sie deutlich sichtbar einen Kuckuck auf den Sarg.
2.   Gratulieren Sie den Eltern, dass Sie ihren Sohn ueberlebt haben.
3.   Troesten Sie die Witwe mit den Worten: Jetzt leidet er wenigsten
     nicht mehr unter seiner Impotenz.
4.   Betreten Sie den Friedhof in Badehose, Tauchermaske und Flossen
     und erklaeren Sie, das sie gleich nach der Beisetzung schwimmen gehen
5.   Bringen Sie Ihren Pudel mit und lassen ihn, wenn der Sarg ins Grab
     gelassen wird, toten Mann spielen.
6.   Vergleichen Sie am offenen Grab die Kleidung des Toten mit der
     eigenen.
7.   Machen Sie der Witwe, direkt nach der Beisetzung, einen Heiratsantrag
8.   Reichen Sie Babyfotos von dem Verstorbenen herum.
9.   Schuetteln Sie die Hand der Witwe mit einer elektrischen Klingel.
10.  Erklaeren Sie der Witwe auf dem Heimweg, sie seien nicht ganz sicher
     aber sie hlauben: Der Tote habe sich bewegt.
11.  Schicken Sie der Witwe, am Tag nach der Beisetzung, eine Nachbildung
     aus Zuckerguss von ihrem verstorbenen Mann.

Klein Klaus kommt ins elterliche Schlafzimmer und sieht , wie seine Mutter
auf dem Vater sitzt .
Als erklaerung faellt der Mutter nur ein " Ich muss Papi den dicken Bauch
wegmassieren "
Darauf Klaus : " Hilft nichts , jeden Mittwoch kommt die Nachbarin und blaest
ihn wieder auf !"

Freund: "Wollen wir heute Abend Schach spielen?"
Kuno: "Nein, meine Frau ist gestern Nacht gestorben."
Freund: "Macht nichts; dann nimmst Du halt die schwarzen Figuren
!" 


                         Dreieck-Ulk
                   Du wirst es nicht glauben
                    wollen, aber du hast es
                     hier wirklich nur mit
                      einem hoechst  ge-
                        heimnissvollen,
                        im Grund jedoch
                          unsinnigen
                           Dreieck
                           zu tun,
                           dessen
                           Zeilen
                            jeder
                            liest
                             bis
                             zum
                              .

Woran Sie merken, dass Sie zuviel rauchen:
 1.  Wenn Sie Ihre Zehen 1972 zuletzt gespuert haben.
 2.  Wenn Ihr Schreibtisch einen eigenen Zigaretten-Automat hat.
 3.  Wenn Sie Marlboro fuer die Hauptstadt von Amerika halten.
 4.  Wenn Ihnen die Zigarette danach wichtiger ist, als der Sex davor.
 5   Wenn Ihre Frau eine Laermschutzwand gegen Ihren Raucherhusten
     beantragt.
 6.  Wenn fuer Sie ein Lungenzug erotischer ist, als ein Zungenkuss.
 7.  Wenn in Ihrem Buero immer die Nebelscheinwerfer brennen.
 8.  Wenn die Zigarettenindustrie fuer Sie eine eigene Marke auf den Markt
     bringt.
 9.  Wenn Ihre Lunge die Hauptrolle in dem Film _Das schwarze Loch_
     spielen soll.
10.  Wenn Sie so schlecht aussehen, dass sogar die Rollstuhlfahrer fuer
     Sie aufstehen.

Alter der Maenner im Vergleich zur Eisenbahn:
20 - 30 Jahre:  wie ein Gueterzug - er steht alle Augenblicke.
30 - 40 Jahre:  wie ein Personenzug - verkehrt regelmaessig.
40 - 50 Jahre:  wie ein Eilzug - verkehrt selten, hat aber bequeme
                Einfahrt.
50 - 60 Jahre:  wie ein Messezug - verkehrt nur einmal im Fruehling
                und einmal im Herbst.
60 - 70 Jahre:  wie ein Luxuszug - verkehrt nur auf besondere
                Veranlassung, steht nur zum Wasser lassen.
70 - 80 Jahre:  wie ein Triebwagen - pendelt nur hin und her.

Der Ehemann kommt unerwarteter Weise frueher als geplant von einer
Geschaeftsreise nach Hause. Als er aus dem Auto aussteigt, sieht er vor seinem
Haus zwei Italiener herumstehen.
Also geht er auf die beiden zu und fragt misstrauisch: "Was geht hier vor?"
Daraufhin dreht sich der eine Italiener um und sagt: "Nix vor. Erst Luigi,
dann ich und dann Du...!"

"Frank wird bestimmt noch lange im Krankenhaus 
bleiben." - "Wieso? Hast Du den Arzt gesprochen?" 
- "Nein, aber ich habe die Krankenschwester gesehen!"

"Hast du deiner Frau schon mal die Meinung gesagt?"
"Klar. Soll ich dir die Narbe zeigen?"

"Herr Doktor, ich habe jeden Morgen um 7 Uhr Stuhlgang!" - 
"Ja, aber das ist doch sehr gut!" - "Aber ich steh doch erst 
um halb 8 auf!..."

"Herr Doktor, ich leide so an Gedächtnisschwund!"
"Seit wann haben Sie denn das?"
"Was denn?"

"Herr Doktor, ist das eine seltene Krankheit, die ich da habe?" -
"Blödsinn, die Friedhöfe sind voll davon..."

"Hier ist das Kreiskrankenhaus."
"Entschuldigung, ich bin falsch verbunden."
"Da müssen Sie schon herkommen und es dem Arzt zeigen..."

"Ich schlafe abends sehr schlecht ein."
"Kenne ich.Ich zähle dann immer bis drei."
"Ach, und das hilft?"
"Na ja, manchmal zähle ich auch bis halb vier..."

"Mama, warum droht der Mann da vorne der Dame auf der Bühne, mit dem Stock?"
"Er droht nicht, er dirigiert."
"Und warum schreit sie dann so?"

"Mami, ich bin jetzt 14 Jahre alt. Darf ich jetzt endlich einen BH tragen?"
Darauf die Mutter: "Nein, Stephan! "

"Oh Gott," jammert die Wahrsagerin der Kundin vor, "ich sehe
Schreckliches, Ihr Mann wird in den nächsten Tagen sterben!"
"Das weiß ich," entgegnete die Kundin, "ich will ja nur wissen - ob
ich freigesprochen werde?"

"Sie beleidigen die Würde des Gerichts! Weshalb 
erscheinen Sie in Frauenkleidern?" - "Sie sagten doch, in 
Sachen meiner Frau!" 

15 Gründe, warum Schokolade besser ist als Sex:

1. An Schokolade ist leichter heranzukommen.
2. Schokolade befriedigt sogar, wenn sie weich geworden ist.
3. Du kannst sie sogar beim Autofahren genießen.
4. Du kannst Schokolade auch im Angesicht deiner Mutter genießen.
5. Du kannst sie so lange genießen wie du willst.
6. Keiner beschwert sich, wenn du zu fest auf die Nüsse beisst.
7. Zwei Leute gleichen Geschlechts können sie gemeinsam haben, ohne dumme Sprüche hören zu müssen.
8. Du kannst Schokolade an deinem Arbeitsplatz haben, ohne andere zu belästigen.
9. Du kannst auch einen Fremden nach Schokolade fragen, ohne gleich eine geknallt zu kriegen.
10. Beim Genuss von Schokolade bekommt man keine Haare in den Mund.
11. Du kannst sie an allen Tagen des Monats haben.
12. Man kann problemlos mehrere Schokoladen haben - auch gleichzeitig.
13. Man ist nie zu jung oder zu alt für Schokolade.
14. Wenn du eine gute Schokolade hast, wird dein Nachbar nicht wach.
15. Einer Schokolade ist die Größe egal!

37 Gründe, warum eine Salatgurke besser ist als ein Mann

1. Die durchschnittliche Länge beträgt 25 cm.
2. Du kannst die Salatgurke essen, wenn Du willst.
3. Du kannst eine Salatgurke im Supermarkt zunächst betasten, um
festzustellen, wie hart sie ist, bevor sie mit nach Hause genommen wird.
4. Du kannst so viele Salatgurken haben, wie Du willst.
5. Du musst nicht bis zur Halbzeit warten, um mit Deiner Gurke zu reden.
6. Du weisst immer, wo Deine Salatgurke war.
7. Du wirst später niemals enttäuscht feststellen müssen, dass Deine
Gurke: -Drogen nimmt, -verheiratet ist, -Dich zwar mag, aber Deinen Bruder liebt.
8. Egal wie alt Du bist, Du kannst immer eine frische Salatgurke haben.
9. Eine Salatgurke akzeptiert auch, dass Du am Morgen Deine Ruhe haben willst.
10. Eine Salatgurke hinterlässt die Klobrille immer so, wie sie war.
11. Eine Salatgurke hinterlässt keine Knutschflecke oder Augenringe.
12. Eine Salatgurke interessiert's nicht, welche Zeit es im Monat ist.
13. Eine Salatgurke ist niemals eifersüchtig auf Deinen Gynäkologen, Masseur oder Friseur.
14. Eine Salatgurke klaut Dir nicht die Bettdecke und bleibt trotzdem (wenn Du willst) die ganze Nacht.
15. Eine Salatgurke kommt nicht spät abends besoffen nach Haus und bringt ihre Freunde mit.
16. Eine Salatgurke krümelt nicht in Dein Bett.
17. Eine Salatgurke verlässt Dich nie wegen: -einer anderen Frau, -einem
anderen Mann, -einer anderen Gurke.
18. Eine Salatgurke würde Dich nie in Sorge zurücklassen.
19. Eine Salatgurke würde Dich niemals zwingen, Reizwäsche zu tragen oder mit Stiefeln ins Bett zu gehen.
20. Eine Salatgurke würde Dir niemals eine Szene machen, wenn Du noch andere Salatgurken im Kühlschrank hast.
21. Eine Salatgurke würde Dir niemals erzählen, dass Grösse gar nicht zählt.
22. Eine Salatgurke würde niemals anderen Salatgurken erzählen, dass Du keine Jungfrau mehr bist.
23. Eine Salatgurke wird niemals fragen: ''Bin ich der Beste?''
24. Eine Salatgurke wird niemals fragen: ''Bin ich der Erste?''
25.Einer Salatgurke müsstest Du niemals vorheulen, dass es Dir leid tut.
26. Es ist einfach, eine Salatgurke fallen zu lassen.
27. Mit einer Salatgurke kannst Du auch ins Kino gehen.
28. Salatgurken bleiben eine ganze Woche hart.
29. Salatgurken erwarten nie von Dir, eines Tages kleine Salatgurken zu haben.
30. Salatgurken fangen nicht an, über Dinge zu reden, die sie nicht verstehen.
31. Salatgurken fressen nicht Deinen Kühlschrank leer oder saufen Deinen Alkohol aus.
32. Salatgurken hinterlassen keine Brandflecken, schlafen nicht auf Deiner
Brust ein und sabbern nicht auf Dein Kissen.
33. Salatgurken hinterlassen keinen eigenartigen Geschmack im Mund.
34. Salatgurken können die ganze Nacht aufbleiben, und Du brauchst nicht im Nassen zu schlafen.
35. Salatgurken lassen nicht überall ihre dreckigen Unterhosen liegen.
36. Salatgurken nehmen niemals Deine Telefongespräche an oder leihen Dein Auto aus.
37. Salatgurken sind niemals zu erregt.
Den einzigen Vorteil, den ein Mann gegenüber einer Salatgurke hat:
Er kommt nicht in den Salat!

Ach, übrigens...
"Mami..."
"Ja, mein Sohn?"
"Mami, ich hätte gerne einen Tampon."
"Für was brauchst du den einen Tampon?"
"Ich habe gehört mit einem Tampon kann man alles machen...
...Reiten, Schwimmen, Tanzen..."

Adam zu Gott: Du, Gott, sach mal, warum hast du Eva eigentlich so
unheimlich schön gemacht?
Gott: Damit du sie lieben kannst!
Adam: Aha! Und warum hast du sie so unheimlich dumm gemacht?
Gott: Damit sie dich lieben kann!

Arzt: "Sie haben nur noch fuenf Monate zu leben!" 
Musiker: "Wovon denn?"

Auf dem Friedhof wird ein Herzspezialist beerdigt.
Der Sarg steht vor einem riesigen, ueberdimensionalem Herz.
Der Pfarrer haelt seine Rede. Als er fertig ist und alle Abschied
genommen haben, klappt das Herz auf, der Sarg rollt hinein und das Herz klappt zu.
In diesem Augenblick faengt ein Trauergast laut an zu lachen.
Fragt ihn sein Nachbar:
"Warum lachen denn Sie?"
"Ich mußte an meine Beerdigung denken..."
"Was gibt es da zu lachen?"
"Ich bin Gynaekologe..."

Auf der Party vermißt die Dame des Hauses 
plötzlich ihr Töchterchen. Sie findet die 
15 jährige im Wintergarten auf dem Schoß 
eines jungen Mannes. "Sofort stehst du auf!" 
ruft sie entrüstet. "Nein", antwortet die 
Kleine trotzig, "ich war zuerst da, Mama!"

Artgerechte Haltung von Männern
 

Auf Grund des § 32 n Abs. 4 des Artenschutzgesetzes BGBI Nr. 584/1973, in
der Fassung des Bundesgesetzes BGBI Nr. 430/1985, wird im Einvernehmen mit
der Bundesministerin für Frauenangelegenheiten und Verbraucherschutz
verordnet:
 

Artikel 1
Allgemeine Bestimmungen

Sich einen Mann zu halten ist bei weitem nicht mehr so problemlos wie zu
Großmutters Zeiten, und es erhebt sich die Frage ob sich die Haltung eines
Mannes überhaupt noch lohnt.
Ein brauchbares Exemplar sollte mindestens zwei der nachfolgend genannten
Vorraussetzungen erfüllen.

§ 1 Grundlegende Eigenschaften

Abs 1 Er sollte nützlich sein (handwerkliche Fähigkeiten, fleißig im
Haushalt und im Bett gut zu gebrauchen)
Abs 2 Er soll herzeigbar sein (d.h. sein Aussehen sollte kein Mitleid
erregen)
Abs 3 Obige Punkte können außer Acht gelassen werden wenn § 2 zutrifft.

§ 2 Er ist reich !
 

§ 3 Anschaffung 
 
Gehen Sie bei der Auswahl Ihres Männchens sorgfältig vor und lassen Sie sich
genügend Zeit um sich von seinen tatsächlichen Fähigkeiten zu überzeugen.

Bedenken Sie, dass das Männchen stets versucht, sich von seiner besten Seite
zu zeigen, danach aber häufig in sein altes Rollen-verhalten zurückfällt.
Oft offenbaren sich versteckte und offensichtliche Mängel erst später.

In der letzten Zeit steigt die Zahl der ausgesetzten Männchen rapide an.
Viele Exemplare streunen orientierungslos herum oder suchen Zuflucht bei
anderen Frauen. Das Vorliegen der Vorraussetzungen gem. § 3 sollte daher
sorgfältig geprüft werden.

Empfehlenswert ist die Anschaffung eines bereits ausgebildeten Mannes (siehe
auch § 5). So sind zum Beispiel auf dem Second-Hand-Markt oftmals brauchbare
Exemplare zu finden. Sie zeichnen sich meist durch eine ausgezeichnete
Ausbildung und eine genügsame Lebensweise aus.

Aber Vorsicht vor mehrfach gebrauchten Exemplaren. Aufgrund der vielen
Pflegestellen neigen sie zu zeitweiligem Gedächtnisverlust und können sich
dann weder an Ihr Heim noch an ihr Frauchen erinnern.

§ 4 Ernährung 
 
Der Mann ist ein Allesfresser. Um Mangelerscheinungen vorzubeugen sollte man
Ihm neben dem Dosenfutter ab und zu frisches Gemüse oder Salat vorsetzen.
Alkohol sollte nicht grundsätzlich verboten werden, da er ihn sich sonst
zusammen mit anderen Artgenossen anderweitig beschafft. Für Süßigkeiten gilt
im wesentlichen das Gleiche. Vorsicht vor Überfütterung. Bedenken Sie, daß
ein fetter Mann schnell unbeweglich wird und damit im Bett und im Haushalt
nicht mehr so leistungsfähig ist.

§ 5 Artgerechte Haltung 
 
Was die Unterbringung angeht so ist der Mann relativ anspruchslos.
Im allgemeinen genügen ein Bett und ein Fernseher. 
 

Bei Vorhandensein eines Computers kann eventuell auf den Fernseher
verzichtet werden. Man sollte Ihn nicht den ganzen Tag einsperren,
da er sonst depressiv wird, das Essen verweigert und bald eingeht.

Für die allgemeine Beweglichkeit und eine regelmäßige Sauerstoff-zufuhr hat
sich Gartenarbeit bestens bewährt. Außerdem sollte man ihn möglichst einmal
täglich ins Freie führen, damit er etwas Auslauf hat. Denken Sie daran, ihn
immer an der langen Leine zu lassen.

§ 6 Pflege 
 
Sorgen Sie dafür, daß er sich einmal am Tag wäscht. Um Verletzungen
vorzubeugen sollten die Nägel regelmäßig nachgeschnitten werden. Ein
gelegentlicher Haarschnitt ist ebenfalls zu empfehlen. Tauschen Sie
getragene Kleidung regelmäßig gegen neue aus. 


 
§ 7 Männerkrankheiten 
 
Der Mann im allgemeinen neigt zu Übertreibungen. Eine Veranlagung
zum Hypochonder ist quasi angeboren. Bei Erkältung ist leichte Bettruhe
vollkommen ausreichend. Aufrichtiges Bedauern des Erkrankten kann den
Heilungsverlauf positiv beeinflussen.

Sollte tatsächlich eine ernste Erkrankung vorliegen, empfiehlt es sich einen
Arzt hinzuzuziehen.

Manche Männchen neigen zu übermäßigem Haarausfall. Dies beeinträchtigt ihre
Leistungsfähigkeit meist nicht und ist daher unbedenklich. 
  
 
§ 8 Ausbildung 
 
Männer werden schnell handzahm, wenn man sie richtig behandelt. Das Befolgen
der wichtigsten Regeln wie " Fuß, Platz, kusch und hol's" beherrschen die
meisten bei regelmäßigem Training und einer Belohnung durch Leckerli oder
ein paar Streicheleinheiten bereits nach wenigen Tagen.

Bei der Ausbildung ist es unerlässlich die Schwiegermutter miteinzu-beziehen
und klare Regeln für die Erziehung aufzustellen. 
  
 
§ 9 Fortpflanzung 
 
Männer sind das ganze Jahr über läufig und verhalten sich auch
dementsprechend. 
  
 
Ein in diesem Zusammenhang geäußerter Kinderwunsch ist mit Vorsicht zu
genießen da er oft nur als Mittel zum Zweck dient. Leihen sie sich bei
Verwandten oder Bekannten ein paar Kinder aus. So können Sie seine
Fähigkeiten als Vater in Ruhe testen.

Baden ist hier verboten!", erklärt der Polizist einer jungen Frau.
"Warum haben sie das nicht gesagt, bevor ich mich ausgezogen habe?"
"Ausziehen ist nicht verboten..."

Das Ehepaar sitzt beim Essen. Er schiebt dem Hund seinen Teller zu.
"Aber Otto", meint sie vorwurfsvoll, "du willst doch wohl nicht dein Essen
dem Hund geben?!"
"Nein", brummt er mürrisch, "nur tauschen!"

Das Gebet für (EDV) Gläubige:

Admin unser im Netzwerk,
geheiligt werden deine IP´s.
Dein Connect komme,
dein Login geschehe,
wie am Server so im Web.
Unser tägliches Backup gib uns heute.
Und vergib unserem Mail Server,
wie auch wir vergeben unserem Switch;
und führe uns nicht in IP Konflikte,
sondern erlöse uns von dem SubNet.
Denn dein ist das LAN und das WAN
und der DNS im Netz.

\ENTER

Der alte Franz wird von seinem Freund gefragt: "Sag mal, 
schläfst Du eigentlich immer noch mit Deiner Frau?" - "Ja, 
nur im Juli nicht!" - "Warum nicht?" - "Da hat der Mann,
der mir rauf und runter hilft, Urlaub!"

Der Arzt verschreibt Manfred ein potenzförderndes 
Mittel. Nach zwei Wochen kommt er wieder in die 
Praxis: "Ein tolles Mittel! Ich fühle mich wieder wie 
zwanzig!" - "Na prima. Und wie gefällt es Ihrer 
Gattin?" - "Keine Ahnung. Ich bin seitdem nicht 
wieder zu Hause gewesen!"

Der Knigge Für Katzen
Die meisten Katzen wissen instinktiv, wie man sich richtig benimmt, es gibt
aber bestimmt einige, die von den nachfolgenden Tips profitieren. Denkt
daran, daß es nur Vorschläge sind und der jeweiligen Situation angepaßt
werden Können.

A) Es ist serviert!

1.Freße niemals aus Deiner eigenen Schüssel, wenn Du Essen vom Tisch
klauen kannst.
2.Trinke niemals aus Deiner Wasserschüssel, wenn irgendwo ein Glas Wasser
(oder besser noch, mit Milch) steht, aus dem Du trinken kannst
3.Jammere niemals vor Hunger bevor die Leute das Futter aus dem Schrank
nehmen. Schreie dann aber so, als ob Du seit Wochen nichts mehr zu fressen bekommen hast.
4.Sobald das Futter in der Schüssel ist, sollte es erst mal ignoriert werden.

B) Gäste

1.Setze eine überraschte und verletzte Miene auf, wenn Du beschimpft wirst,
weil Du nach dem Essen auf dem Tisch zwischen dem Geschirr spazieren gehst.
Der Ausdruck sollte besagen: " Aber wenn kein Besuch da ist, darf ich das doch auch!"
2.Wenn Du einen Schoß zum Sitzen aussuchst, achte immer darauf, daß dieser
auch einen guten Kontrast zu Deiner Fellfarbe abgibt. Beispiel: eine weiße
Katze sollte sich immer auf dunkle Schöße setzen.
3.Begleite Gäste immer zur Toilette und beobachte, ob sie auch alles richtig machen.
4.Falls ein Gast sagen sollte, daß er Katzen liebe, behandle ihn mit
hochmütigem Stolz, verhänge Deine Krallen in den Nylonstrümpfen (falls
zutreffend), beiße ihn in die Fußknöchel oder wende eine Kombination der
ausgeführten Möglichkeiten an.

C) Türen

1.Toleriere keine geschlossenen Türen. Um die Türen zu öffnen kann man
entweder daran kratzen oder dagegen schlagen. Sobald die Tür geöffnet wird,
darf man selbstverständlich nicht durchgehen.
2.Nachdem Du befohlen hast, daß eine nach draußen führende Tür Für Dich
geöffnet wird, stehe auf der Schwelle, halb innen und halb außen, und
fange an, über alles mögliche nachzudenken. Das ist vor allem wichtig,
wenn es entweder sehr kalt oder sehr heiß ist und während der
Schnaken-Hochsaison.

D) Waschtag

1.Setze Dich niemals in den Waschkorb mit dreckiger Wäsche, bis alles
sauber ist und vielleicht gar warm vom Trockner. Dieses ist sehr wichtig,
vor allem bei Handtüchern.
2.Helfe stets beim Wäschezusammenlegen. Zeige es den Leuten, wenn sie es
Deiner Meinung nach nicht richtig gemacht haben, indem Du die Wäsche rumziehst.
3.Helfe stets beim Bettenmachen. Laken und Bettbezüge müssen angegriffen
und gebissen werden, um sie gefügig zu machen.

E) Zusammenleben mit Menschen

1.Als allgemeine Regel gilt, daß man sich immer zu dem Menschen setzt, der
beschäftigt ist und nicht zu dem, der im Moment nichts tut.
2.Liest einer Deiner Menschen ein Buch oder eine Zeitung, versuche immer,
Dich darauf zu setzen. Wenn das nicht möglich ist, so setze Dich zwischen
Buch und Gesicht.
3.Falls Dein Mensch strickt, setze Dich ganz brav auf seinen Schoß. Vergiß
aber nicht, ab und zu die Stricknadeln anzugreifen.
4.Wenn Dein Mensch beim Briefeschreiben oder ähnlichem ist, setze Dich
immer auf die Papiere, auf denen er gerade schreibt. Wenn sie Dich
herunter heben, beobachte sie mit trauriger Miene. Paß gut auf, ob
vielleicht mit Tinte geschrieben wird. sobald Du noch feuchte Tinte auf
Papier siehst, setze Dich drauf. Nach dem zweiten Hinunter heben mußt Du
anfangen Kugelschreiber und Bleistifte vom Tisch zu werfen, aber einzeln bitte.
5.Auch Schreibmaschinen sollte der Mensch nicht alleine bedienen müssen.
Setze Dich auf den Schoß Deines Menschen und versuche, die Typen zu fangen.
Wenn es an der Zeit ist , Papier zu beißen, dann warte, bis der Mensch ein
perfekt getipptes Blatt aus der Maschine zieht.
6.Noch schöner sind Computer. Warte, bis das Telefon klingelt und der
Mensch den Computer verläßt und spiele "Katze auf der Tastatur". Du wirst
staunen, was Du alles auf dem Bildschirm sehen kannst.

Das waren einige Richtlinien, Du kannst weiter improvisieren. Denke daran,
daß eine erfolgreiche Katze immer gut ausgeruht ist ; schlafe deshalb fast
den ganzen Tag damit Du nachts um 3 Uhr fit bist, um auf dem Bett
Bergsteigen oder Mäuse fangen zu spielen.

Die letzten Worte...

... des Brieftraegers: "Guuuuter Hund, braaaaver Hund..."
... des Sportschuetzen: "Nur noch kurz den Lauf reinigen"
... des Metzgers: "Wirf mir mal das grosse Messer rueber!"
... des Diabetikers: "Zucker?"
... des Architekten: "Da faellt mir noch was ein"
... des Beifahrers: "Rechts ist frei!"
... des Dachdeckers: "Ganz schoen windig heute"
... des Fallschirmspringers(1): "Scheiss Motten!"
... des Fallschirmspringers(2): "Die Wolke nehm' ich noch mit"
... des Elektrikers: "Ich schalt jetzt ein."
... des Bergsteigers(1): "Das Seil haelt"
... des Bergsteigers(2): "Waren gar nicht mal teuer, diese Karabinerhaken."
... des Sprengmeisters: "Was'n das fuer'n Draht?"
... des Tankwarts: "Hat jemand Feuer?"
... des Turmspringers: "Heute ist das Wasser aber klar"
... des Bombenentschaerfers: "Ich nehm' den roten Draht"
... des Tauchers: "Hai"
... des BMW-Fahrers: "Der LKW wird doch wohl nicht ausscheren?"
... des Manta-Fahrers: "Da passe ich noch durch, ey!"
... des AKW-Sicherheitschefs: "Bei uns kann da nichts passieren..."
... des Kapitaens: "Das Schiff ist unsinkbar!"
... des Kapitäns eines Walfängers: "So, den hätten wir am Haken."
... des Trabbifahrers: "Aber ICH habe Vorfahrt..."
... des Flugkapitaens: "Wir landen in wenigen Minuten planmaessig"
... von Jesus "Scheiss Ostern!"
... des Uboot-Kapitaens "Blubb!"
... des U-Boot-Matrosen: "Hier sollte mal gelüftet werden."
... des Rennfahrers(1): "Ob der Mechaniker weiss, dass ich was mit seiner Freundin habe?"
... des Rennfahrers(2): "Die Kurve krieg' ich doch locker mit 280..."
... des Stuntmans "Wie? Reality-TV?"
... des Gleisarbeiters "Nein, der Zug da faehrt auf dem Nebengleis"
... des Chemikers(1): "Diese Verbindung nur ganz leicht schuetteln"
... des Chemikers(2): "Und nun der Geschmackstest."

Ein junger Mann hatte drei Freundinnen, und mußte sich entscheiden,
welche der drei er heiraten sollte. Er machte einen Test und gab
jeder der drei Frauen 1000 Dollar.

Die erste Freundin kaufte sich neue Kleider und Schuhe, ging zum
Coiffeur und zur Kosmetikerin. Sie kam zu dem jungen Mann zurück
und sagte: "Ich will die Schönste sein für Dich, weil ich Dich liebe!"

Die zweite Freundin kam mit einer neuen Hockeyausrüstung zurück,
einem neuen Videogerät, und einem Monatsvorrat an Bier und sagte:
"Das sind meine Geschenke für Dich, weil ich Dich liebe!"

Die dritte Freundin machte eine gut überlegte Investition mit den
1000 Dollars, und innerhalb kurzer Zeit verdoppelte sich das Geld.
Den Profit investierte sie wieder, dieser wiederum rentierte nochmals und
so weiter. Sie ging zu ihrem Freund und sagte: "Ich habe Dein Geld
genommen und es vermehrt, für unsere gemeinsame Zukunft, weil ich Dich liebe!"

Der junge Mann war sehr beeindruckt von allen drei Freundinnen.
Er zog sich eine Weile zurück und überdachte alle Antworten...

Nach reiflicher Überlegung heiratete er die mit den größten Titten...

Eine junge Dame kauft ein ganzes Dutzend Strümpfe. "Am
Knie möchte ich einen Spruch einsticken lassen: 'Bis hierhin
und nicht weiter'." - "In Weiß oder in Schwarz?" fragt die 
Verkäuferin. "In BLINDENSCHRIFT, bitte!"

Eine Lehrerin bekam eine neue Klasse und beschließt, alle Kinder erst
einmal kennenzulernen. Sie fragt jedes Kind nach dem Namen und was seine Eltern
denn so machen. Schließlich kommt sie in die letzte Reihe. Dort sitzt ein
Junge, mit großem Kopf und glasigen Augen.
"Na, wie heißt Du denn?" fragt sie ihn.
"Guennah..."
"Ah ja, der Günter. Was macht denn Dein Papa, Günter?"
"Totgesoffen..."
"Oh Gott, das ist ja furchtbar! Und Deine Mutter, was macht die?"
"Hammse abgeholt, Trinkerheilanstalt!"
"Das ist ja grauenhaft. Hast Du denn gar keine Verwandten mehr?"
"Dooooch, 'n Bruda."
"Ja was macht denn der, Günter?"
"Is inne Universität."
"Das ist ja toll. was macht er denn da?"
"Liecht in Spiritus, hat zwei Koeppe..." 

Er in der Buchhandlung: "Ich hätte gern das Buch 'Der Mann, der
absolute Herr im Haus'".
Die Verkäuferin: "Tut mir leid, Märchenbücher führen wir nicht".

                           

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!